Lea Sobbe ist als Blockflötistin sowohl solistisch als auch in Kammermusikformationen aktiv. Neben ihrem Interesse für Alte Musik widmet sie sich auch der zeitgenössischen Musik. Leas Experimentierfreude mit interdisziplinären Konzertformaten führte sie zu der Gründung des Kollektivs [sic]nals, das aus Raumstrukturen, Text und musikalischem Material performances entwickelt. Mit ihren Ensembles Amaconsort, Sonorità und ETC erkundet Lea die unterschiedlichen Facetten des Renaissance- und Barockrepertoires.

Lea ist Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe, zuletzt wurde ihr der Prix Credit Suisse Jeunes Solistes 2021 verliehen. Sie ist Laureatin des MA competition Brugge und wurde unter anderem beim internationalen MOECK/SRP Recorder solo competition London, mit dem NDR-Kulturpreis, dem EMCY-Förderpreis und dem Studienpreis des Migros Kulturprozent ausgezeichnet.

Beim Deutschen Musikwettbewerb 2019 gewann Lea mit ihrem Ensemble Amaconsort den Sonderpreis des BR Klassik. Die Musiker erhielten zudem den Publikumspreis für junge Ensembles beim Festival für Alte Musik Utrecht. Mit ihrem Ensemble Sonorità wurde Lea 2018 der Publikumspreis und der zweite Preis des XIX. Biagio-Marini Wettbewerbs verliehen.

Als Solistin und Kammermusikerin war Lea bereits bei zahlreichen internationalen Festivals zu Gast, unter anderem beim Luzern Festival, beim Festival RMVA, beim Klangvokal Musikfestival Dortmund, beim Festival FAMB und Festival für Alte Musik Utrecht / MA Festival Brugge, wo sie im Fabulous Fringe auftrat.

Lea spielte Studioaufnahmen für den Norddeutschen Rundfunk, den Saarländischen Rundfunk und den Bayrischen Rundfunk ein. Einige ihrer Konzerte wurden live im Concertzender, in SRF2 und dem Saarländischen Rundfunk übertragen.

2021 schloss Lea mit höchster Auszeichnung ihr Studium an der Schola Cantorum Basiliensis ab, wo sie bei Katharina Bopp und Conrad Steinmann studierte.
In ihren Studien wurde sie als Stipendiatin der Stiftung Lyra gefördert.

Seit 2009 war sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik Saar sowie am Conservatoire de la Ville de Luxembourg bei Thomas Kügler und erhielt dort ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung. Meisterkurse bei Jesper Christensen, Michael Form, Reinhard Goebel, Dorothee Oberlinger, Hugo Reyne, Michael Schneider, Maurice Steger und Han Tol ergänzen ihre Studien.

Als zweifache Preisträgerin des Studienpreises des Migros Kulturprozent ist Lea momentan Künstlerin in dessen Konzertvermittlung.

Seit 2021 lehrt Lea als Gastprofessorin für Blockflöte an der Kunstuniversität Graz.

Lea Sobbe is a recorder player, active as a soloist and chamber musician. She devotes herself not only to early music but also to contemporary music. Her interest in putting music in context with different forms of art led her to various collaborations and the foundation of her own collective, [sic]nals, whose interest is to think music in space and connected with texts from philosophy and literature.

Lea has been awarded several prizes in national and international competitions, most recently the Prix Credit Suisse Jeunes Solistes 2021. She is a laureate of the MA competition Bruges and a prizewinner of the MOECK/SRP Solo Recorder competition London, was awarded the NDR Kulturpreis and the EMCY Prize. In 2018 and 2019 Lea won the Migros Kulturprozent Studienpreis and is since then member of the concert agency of Migros Kulturprozent.

At the „Deutscher Musikwettbewerb 2019“ Lea and her ensemble Amaconsort were awarded the special prize of the BR Klassik. The musicians also received the Audience Prize for Young Ensembles at the Utrecht Early Music Festival and have been selected for the International Young Artists Programm 2020 of the Festival AMUZ, Antwerp. With her ensemble Sonorità, Lea won the first prize at the „Concours de musique du Lyceum Club International de Suisse 2018“ as well as the Audience Prize and second prize at the XIX Biagio-Marini Competition.

As a soloist and chamber musician, Lea has performed at numerous international festivals, including the Lucerne Festival, the RMVA Festival, the Klangvokal Musikfestival Dortmund, the Festival FAMB and Festival for Early Music Utrecht / MA Festival Brugge, where she performed at the Fabulous Fringe.

Lea made studio recordings for the german radios SR, BR and NDR. Her concerts have been broadcasted live by Concertzender, BBC3, SRF 2, SR and SWR2.

In 2021 Lea completed her studies at the Schola Cantorum Basiliensis under the guidance of Katharina Bopp and Conrad Steinmann with honours.
During her studies, she was a scholarship holder of the Lyra Foundation.

From 2009 Lea was a pre-college student at the HfM Saar and at the Conservatoire de la Ville de Luxembourg with Thomas Kügler, where she received her concert diploma with distinction. Master classes with Jesper Christensen, Michael Form, Reinhard Goebel, Dorothee Oberlinger, Hugo Reyne, Michael Schneider, Maurice Steger and Han Tol complement her studies.

Since 2021 Lea has been teaching as a visiting professor at the Kunstuniversität Graz.

Lea Sobbe est une jeune musicienne éclectique qui propose des programmes qui vont de la musique baroque pure jusqu’à des créations très contemporaines avec des supports multimédias très pointus. C’est une artiste qui défend avec brio les différents styles, qui propose un programme avec des choix de répertoires osés mais tous bien amenés, défendus, avec un sens du lien entre les musiques et une touche d’improvisation toujours bienvenue. C’est également une personne qui sait captiver son public par un récit passionnant, intelligent et sensible. À tout moment durant sa prestation, j’ai écrit sur mes notes « magnifique, osé, beau, fluide, touchant ». Lea Sobbe met la flûte à bec dans une posture inhabituelle, elle en défend la singularité et les multiples visages.

Noémie L. Robidas, présidente du jury du Prix Credit Suisse Jeunes Solistes 2021, présidente de la Conférence des Hautes Ecoles de Musique Suisses (CHEMS) et directrice générale de l’HEMU – Haute Ecole de Musique et Conservatoire de Lausanne